ETHNOGRAPHISCHES ZENTRUM “HAUS VAN DER ZAHRE”

Das ethnographische Zentrum wurde ins Leben gerufen, um die kulturellen Merkmale der Gemeinschaft von Sauris/Zahre zu dokumentieren, wobei immer unterschiedliche Aspekte in zeitliche begrenzten Ausstellungen dargestellt werden.

In Sauris di Sopra (Plotzn) gelegen, ist es in einem Gebäude aus Stein und Holz, von besonderem Wert für die Dokumentation der typischen örtlichen Architektur untergebracht. Das Gebäude war eine Hütte, die als Stall und Heustadel genutzt wurde. Es ist ein hervorragendes Beispiel einer alpinen Architektur, gedacht um auf optimale Weise die Isolierung und Lüftung zu nützen, damit im Winter die Wärme im inneren des gemauerten Gebäudeteils bleibt und das Futter schichtweise und differenziert im oberen Teil gelagert werden kann und damit die hohe Last des Schnees dank der elastischen Holzstruktur getragen wird. Die Restaurierung und Erhaltung des Gebäudes hat, obgleich sämtliche Räume einer neuen Nutzung gewidmet sind, trotzdem die besonderen architektonischen Merkmale des Gebäudes berücksichtigt, und an der Außenmauer die Lärchenstämme im Block Bau und mit Holznägeln erhalten, die Galerien mit der harfenförmigen Struktur und mit Balustraden (die zum Trocknen des Getreides und des Heus verwendet wurden), und im Inneren die Säulen und Deckenbalken. Das Dach mit vier Flächen ist mit Holzschindeln aus Lärchenholz gedeckt. Bei den Restaurierungsarbeiten wurden auch die Dachrinnen aus Holz wiederhergestellt. Im Souterrain (dem ehemaligen Stall) ist ein Raum für Konferenzen, Versammlungen und Kulturveranstaltungen eingerichtet. In den beiden oberen Stockwerken befinden sich die Ausstellungsräume und ein kleiner Bookshop mit Material zur Kultur des Ortes. Seit seiner Eröffnung hat das Ethnographische Zentrum in Ausstellungen und Publikationen folgende Themen behandelt: Der sauranische Karneval, Die Almen und die Heumahd, die typische Architektur, die Kleidung, die Arbeit der Schmiede und Tischler, die Werke des Bildhauers Michael Parth (16. Jahrhundert), Autor von zwei Holzaltären in den Kirchen von Sauris, der Volksglaube, die Geschichte der Wälder im Friaul, Wege und Verbindungsstraßen, Wasser als Quelle des Lebens und der Energie, die Ernährung, Sauris in den Werken einiger Maler, der Kult um den Hl. Osvaldo, der Bau der Staustufe des Lumiei.

Das ethnographische Zentrum ist außerdem Partner zweier Kollaborationsprojekte.

 

Netz der Provinzmuseen 2009-2013“ das von der Provinz Udine gefördert wurde um das Kapital der Museen und Sammlungen die im gesamten Gebiet dauernd dem Publikum zugänglich sind zu qualifizieren und zu potenzieren.

http://www.provincia.udine.it/musei/italiano/Pages/default.aspx

“Netz der Museen in Karnien,”, gefördert von den Berggemeinschaften Karniens um eine koordinierte Abwicklung der Funktionen, des Services und der Aktivitäten zur Bewerbung und Aufwertung der Museen und ständigen Ausstellungen in Karnien zu gewährleisten.

http://www.carniamusei.org/index.html

ÖFFNUNGSZEITEN

IM SOMMER: Dienstag, Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag von 10.00 -12.00 und von 15.00-18.00.

IM WINTER: Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag von 10.00 -12.00 und von 15.00-18.00. 

Es wird in jedem Fall empfohlen vor einem Besuch das Zentrum (0433-86262) oder das Tourismusbüro in Sauris (0433-86076) zu kontaktieren.

 

 

Sauris di Sopra, 3/A
33020 SAURIS (UD)
Tel. 0433 86262
Fax. 0433 86262
info: etnosauris@libero.it